CactusGrandiflorus-Pg Cact.

Qothematikwert: 54

Königin der Nacht. Cactaceae.

Wirkt auf die Fasern der Ringmuskulatur, infolgedessen ruft es Einschnürungen hervor. Es sind das Herz und die Arterien im Besonderen, die sofort auf den Einfluss von Cactus reagieren, da es das charakteristische Einschnürungsgefühl „wie von einem Eisenband“ verursacht. Dieses Gefühl findet man an verschiedenen Orten wie dem Ösophagus, der Blase, etc. Die verursachten geistigen Symptome, wie Traurigkeit und Melancholie, korrespondieren mit denjenigen, die man bei Herzbeschwerden vorfindet. Hämorrhagie, Einschnürungsgefühl, Periodizität und krampfartige Schmerzen. Der ganze Körper fühlt sich wie (von Eisenbändern) eingeschlossen an, als würde jedes Band um den Körper fester gezogen werden. Atheromatöse Arterien und ein schwaches Herz. Kongestionen; ungleiche Verteilung des Blutes. Begünstigt die schnelle Bildung von Thromben. Große Periodizität. Toxische Struma mit charakteristischen Herzsymptomen. Cactus ist ohne Puls, keuchend und kraftlos.

Gemüt: – Melancholie, schweigsam, traurig, ohne Humor. Angst vor dem Tod. Schreit vor Schmerz. Angst.

Kopf: – Das Auslassen einer Hauptmahlzeit verursacht Kopfschmerzen. (Ars., Lach., Lyc.) Gefühl, als ob ein Gewicht auf dem Scheitel läge. Rechtsseitiger pulsierender Schmerz. Kongestive Kopfschmerzen, periodisch auftretend, drohender Apoplex. Die Blutgefäße im Kopf sind erweitert. Gefühl, als ob der Kopf von einem Schraubstock zusammengedrückt wäre. Pulsationen in den Ohren. Trübsichtig. Rechtsseitige Trigeminusneuralgie, zusammenziehende Schmerzen, die jeden Tag zur gleichen Stunde wiederkehren. (Cedr.)

Nase: – Reichliches Nasenbluten. Fließschnupfen.

Hals: – Zusammenschnürung des Ösophagus. Trockenheit der Zunge, als ob sie verbrannt wäre; braucht viel Flüssigkeit, um Nahrungsmittel herunterzuschlucken. Erstickendes Einschnürungsgefühl im Hals, mit vollen, klopfenden Karotiden bei Angina pectoris.

Magen: – Einschnürungsgefühl, pulsierendes oder schweres Gefühl im Magen. Bluterbrechen.

Stuhl: – Harte, schwarze Stühle. Diarrhoe am Morgen. Hämorrhoiden geschwollen und schmerzhaft. Das Gefühl eines schweren Gewichtes im Anus. Darmbluten bei malariaartigen Fiebern und mit Herzsymptomen.

Harnwege: – Einschnürung des Blasenhalses, was einen Harnverhalt verursacht. Hämorrhagie aus der Blase. Blutgerinnsel in der Urethra. Ständiges Urinieren.

Weiblich: – Einschnürungsgefühl in der Gebärmutterregion und der Ovarienregion. Dysmenorrhö; pulsierender Schmerz im Uterus und den Ovarien. Vaginismus. Die Menses ist zu früh, zu dunkel und wie Pech. (Cocc., Mag-c.) Hört beim Hinlegen auf, mit Herzsymptomen.

Brust: – Atemnot, wie von einem Gewicht auf der Brust. Einschnürungsgefühl der Brust, als ob sie fest verbunden wäre, Atembehinderung. Zwerchfellentzündung. Einschnürungsgefühl des Herzens, als ob es mit einem Eisenband umwickelt wäre. Angina pectoris. Herzklopfen; der Schmerz schießt in den linken Arm hinunter. Hämoptyse, mit konvulsivem, spastischem Husten. Entzündung des Zwerchfells, mit großer Schwierigkeit zu Atmen.

Herz: – Endokarditis mit Mitralinsuffizienz und mit heftiger und schneller Herztätigkeit. Wirkt am besten im Anfangsstadium einer Herzinsuffizienz. Herzschwäche aufgrund von Arteriosklerose. Tabakherz. Starkes Herzklopfen; < beim Liegen auf der linken Seite, kurz vor dem Beginn der Menses. Angina pectoris, mit Erstickungsanfällen, kaltem Schweiß und dem ständigen Gefühl eines Eisenbandes. Schmerz in der Herzspitze, der in den linken Arm hinunterschießt. Herzklopfen, mit Schwindel, Dyspnoe, Flatulenz. Einschnürungsgefühl; sehr heftige Herzschmerzen und Stiche im Herzen; schwacher Puls, unregelmäßig, schnell, ohne Kraft. Endokardialgeräusche, hebender Herzspitzenstoß, gesteigerte Herzdämpfung, vergrößerter Ventrikel. Niedriger Blutdruck.

Extremitäten: – Ödeme an Händen und Füßen. Die Hände sind weich; die Füße vergrößert. Gefühllosigkeit im linken Arm. Eiskalte Hände. Unruhige Beine.

Schlaf: – Schlaflos aufgrund von Pulsationen in verschiedenen Teilen des Körpers. Beängstigende Träume.

Fieber: – Fieber, jeden Tag zur selben Stunde. Kälte im Rücken und eiskalte Hände. Periodisch auftretend; Krampfanfälle um die Mittagszeit (11 Uhr), unvollständig in ihren Stadien, begleitet von Blutungen. Die Kälte überwiegt; kalter Schweiß, mit großer Angst. Hartnäckige Untertemperatur.

Modalitäten: – < am Mittag, liegen auf der linken Seite; Spazierengehen, die Treppen hinaufgehen, 11 Uhr vormittags und 23 Uhr nachts. > an frischer Luft.

Beziehungen: – Antidote: – Acon., Camph., Chin.

Vergleiche: – Dig., Spig., Con., Kalm., Naja., Magn-gr.

qodepg
Preis
7,49 €